dipb-Kopf-rot-1050
Veranstaltungen
Aktuelle Nachrichten
StaGa3-250

© Staatsgalerie Stuttgart

S21-250

Dokumentation der DIPB-Fachtung am 14./15.7.2016 zum Download.

1. Fachtagung: Barrierefrei planen & bauen

Der demografische Wandel sowie die Forderung nach Inklusion zwingen alle Baubeteiligten zu einer intensiven Beschäftigung mit Barrierefreiheit.

Barrierefreies Bauen erfordert jedoch viel Fachwissen und Augenmaß. Beides wird auf dieser Fachtagung der Rudolf-Müller-Gruppe angeboten. Programmflyer

Termin und Ort: 27. Oktober 2016 in Köln

 

Praxis-Seminar:
Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV bis 2022!?
Anforderungen, Planung und Lösungsansätze

06. September 2016 in Leipzig, 17. November 2016 in Mannheim,
29. November 2016 in Nürnberg
 

Der ÖPNV soll bis zum 1. Januar 2022 „vollständig barrierefrei“ sein. Dieses anspruchsvolle Ziel hat der Gesetzgeber mit Inkrafttreten des novellierten Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) zum 1. Januar 2013 vorgegeben.

Die Auslegung des Begriffs und der damit verbundene Aufwand führen bei den Aufgabenträgern zu vielen Fragen, vor allem zum Umfang und zur konkreten Ausgestaltung einer „vollständigen Barrierefreiheit“. In unserem Praxis-Seminar haben Sie Gelegenheit die rechtlichen, fachlichen und strategischen Grundlagen zur Planung und Umsetzung eines barrierefreien ÖPNV kennenzulernen und mit uns zu diskutieren:

  • Welche funktionalen Anforderungen bestehen aus Nutzersicht, wie lassen sich diese am besten erfüllen und wo liegen die Grenzen eines barrierefreien ÖPNV?
  • Wer ist konkreter Adressat der Forderungen des PBefG und welche Konsequenzen ergeben sich für die Planung und Vergabe von ÖPNV-Leistungen?
  • Haltestellen, Fahrzeuge und Fahrgastinformation:
  • Welche fachgesetzlichen und normativen Vorgaben gibt es und welche technischen Lösungen haben sich in der Praxis bewährt?
  • Zwischen Gießkanne und Spot-Planung: Wie sieht ein zielführen-des Konzept aus? Welche Prioritäten sollten Sie setzen? Wie kann das Zusammenwirken der unterschiedlichen Verantwortlichkeiten erfolgen?
  • Wie lässt sich ein partizipativer Planungsprozess gestalten? Wer muss wann eingebunden werden? Was sind die Risiken und Probleme?

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie im Programm-Flyer.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren neuen Seiten zu Stuttgart 21.