dipb-Kopf-rot-1050
DIPB-Fachtagung
2019
StaGa3-250

© Staatsgalerie Stuttgart

Kuenzer-250

Dr. Laura Künzer

Platz-250

Hellmuth Platz

Kurzenberger-250

Stephan Kurzenberger

Grafikbanner
Textbanner

Die diesjährige Fachtagung des DIPB hat das Thema
Orientierungssysteme: taktil – visuell – multimedial.

Die eintägige Veranstaltung findet am 14. November 2019
in Stuttgart-Vaihingen statt.

Einladung und Programm (PDF)

Anmeldung (PDF)

Formular kann im Acrobat Reader am Bildschirm ausgefüllt werden. Ihr Browser-PlugIn lässt dies möglicherweise nicht zu.

Agenda

DIPB-Fachtagung-2019-Agenda-300

Referenten und Referate

DIPB-Fachtagung-2019-Einladung-182

Dr. Laura Künzer (Diplom-Psychologin)

Orientierung und Wahrnehmung:
Was hilft Menschen sich zurechtzufinden?

Aus der Sicht der Psychologie werden folgende Themen behandelt:

  • Räumliche Orientierung von Menschen
  • Einfluss der Wahrnehmung bei der Orientierung:
    Sehen, Hören, Fühlen
  • Design für Alle

Steckbrief

Frau Dr. Künzer forscht, berät und gibt Trainings zu allen Themen rund um „Menschen und Sicherheit“. Sie ist Partnerin in der Partnergesellschaft Team HF – Human Factors Forschung Beratung Training in Ludwigsburg. Ihre Promotion an der Universität Regensburg galt dem Thema Farben im Kontext von Gefahr und Sicherheit.

Ihre
Arbeitsschwerpunkte sind:

  • Human Factors Psychologie, z.B. Verhalten von Menschen in Ausnahmesituationen wie Evakuierungen und Räumungen, Entscheiden unter Risiko, Teamarbeit und Führung
  • Besuchersicherheit bei Veranstaltungen
  • Vorbeugender Brandschutz, u.a. Planung von Flucht- und Rettungswegen, Verhalten von Menschen bei Brandereignissen
  • Themen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes, z.B. Krisenkommunikation, Stabsarbeit

 

Hellmuth Platz (Rehabilitationslehrer)

Smartphone als Orientierungshilfe:
Erfahrungen, Ansprüche, Kriterien

Themen des Vortrags:

  • Erfahrungsbericht aus der Schulung Orientierung und Mobilität mit seheingeschränkten Menschen und dem Smartphone.
  • Aktuell zugängliche (barrierefreie) Apps
  • Bedürfnisse und Ansprüche sehbehinderter und blinder Menschen an Indoor-Orientierungslösungen
  • Daraus resultierend Formulierungen für Standardkriterien

Steckbrief:

  • Rehabilitationslehrer für Orientierung und Mobilität seit 1986 im Berufsförderungswerk Würzburg für blinde und sehbehinderte Menschen
  • Mitglied im Arbeitskreis bfw mobile, der u.a. 2005 die erste e-learning Plattform für blinde Lernende entwickelt hat
  • Seit 2011 Einsatz des Smartphones in der Schulung Orientierung und Mobilität – Vortrag und Workshop dazu bei der VBS Tagung in Stuttgart 2012
  • Smartphoneberatung und -schulung für iPhone und Androidgeräte
  • Seit 2016 Mitentwicklung der inklusiven Orientierungsapp BFW SmartInfo
  • Beratungen zur Barrierefreiheit in Gebäuden und auch außerhalb

 

Stephan Kurzenberger (Geschäftsführer Wohnstätten Lebenshilfe)

Barrierefreiheit für Menschen mit kognitiven Einschränkungen

Um sich im alltäglichen Leben selbstständig und barrierefrei bewegen zu können, sind für Menschen mit kognitiven Einschränkungen weit mehr Voraussetzungen notwendig als technische Hilfen wie etwa Rampen. Bisher wurde die Notwendigkeit verständlicher Leitsysteme, eindeutiger Bildsprache und Bedienbarkeit im öffentlichen Raum kaum diskutiert.

Anhand ausgewählter Testsituationen wurde ein Katalog entwickelt, der Kriterien für die Zugänglichkeit von Bauten, Systemen und anderen Lebensbereichen für Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung aufzählt und beschreibt, wie sie mit dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) intendiert sind. Ziel dabei war es, damit den Grundstein dafür zu legen, dass auch dieser genannte Personenkreis zukünftig in Zielvereinbarungen, Leitfäden und Standards zur Barrierefreiheit berücksichtigt werden kann.
Einer Recherche nach Experten, Initiativen und Projekten, die sich bereits mit der Barrierefreiheit für Menschen mit kognitiven Einschränkungen beschäftigt haben, folgt die alltagspraktische Überprüfung anhand ausgewählter Testsituationen. Gemeinsam mit Menschen mit Behinderung wurden verschiedene Ansätze der Barrierefreiheit empirisch überprüft.

Im Kurzvortrag stehen vor allem alltagspraktische Hinweise zur Verbesserung der Zugänglichkeit von Informationen für Menschen mit kognitiven Einschränkungen im Vordergrund, die sich vielfach auch ohne Mehrkosten in vorhandene Planungsprozesse einbinden lassen.

Steckbrief:

01/2016 – heute
Geschäftsführer
Wohnstätten der Lebenshilfe Ludwigsburg gGmbH und
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung in Stadt und Kreis Ludwigsburg e.V.
 

05/2013 - 05/2016
Stellv. Vorsitzender "Tourismus für Alle Deutschland e. V. (NatKo)"
Nationale Koordinationsstelle Tourismus für Alle (NatKo) e. V.

06/2010 - 03/2013
Projektleitungen BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit Berlin
BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit, Berlin


6/2007 - 12/2015
Projektleiter, Referent, Stellv. Geschäftsführer
Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe